Testudo graeca  (Linnaeus, 1758)  Maurische Landschildkröte 

3 jährige Testudo graeca ibera

 
Vorkommen von Testudo graeca sind aus Gebieten rund um das Mittelmeer (Spanien, Südosteuropa, Nordafrika, Südwestasien) bis südlich und südöstlich des Kaspischen Meeres bekannt. Auch auf einigen Mittelmeerinseln wie z.B. Sardinien sind Testudo graeca anzutreffen. Aufgrund der vorhandenen räumlichen Trennung (wie z.B. Gebirgsbarrieren) der Populationen haben sich verschiedene Unterarten mit sehr Verschiedenen Ansprüchen an die Haltung herausgebildet. Diesem Umstand ist bei der Haltung dieser Art unbedingt Rechnung zu tragen. Während nordafrikanische Tiere der Art zumeist eine Sommerruhe durchführen und im Winter häufiger Aktiv sind, halten z.B. Tiere vom Balkan (T.g.ibera) eine mehrmonatige Winterstarre. Letztere Unterart ist für klimatisch nicht allzu kritische Regionen Deutschlands gut für die Haltung im Freiland geeignet, insofern ein gut isoliertes Frühbeet oder Gewächshaus zur Verfügung steht. Man kann sich bei der Haltung von Testudo graeca ibera an der der griechischen Landschildkröte Testudo hermanni orientieren.

Besitzt ihr Tiere aus Nordafrika oder dem östlichen Mittelmeerraum ist unter Umständen ein höherer technischer Aufwand, wie große Innenterrarien mit exzellenter Beleuchtungstechnik (HQI-Strahler, UV-Lampe, Ultraschallvernebeler) notwendig. Beheizte Gewächshäuser eignen sich zur Haltung dieser heiklen Arten besonders gut sind aber im Unterhalt leider recht teuer. Sehr gute Internetseiten für solche Testudo graeca aus wärmeren Regionen sind: http://www.nabeulensis.de/   und  http://www.emys-home.de/GraecaHome.htm . 

Testudo graeca ibera, die am häufigsten bei uns gehaltene Unterart der Maurischen Landschildkröte

Klimadiagramme

http://www.klimadiagramme.de/

 

 

 

 

Unterarten Testudo graeca

Es wurden etliche Unterarten von Testudo graeca beschrieben. Aufgrund neuer Erkenntnisse über die Art, wie zum Beispiel durch Genanalysen, Endeckung neuer Populationen, fließende Übergänge zwischen Populationen u.s.w., werden auch immer wieder Umkombinationen, Neubeschreibungen oder auch Einbeziehungen von Unterarten in andere stattfinden.

T.g.anamurensis

Anamur LSK

T.g.antakyensis

Antaky LSK

T.g.armeniaca

Armenische LSK

T.g.cyrenaica

Cyrenaica LSK

T.g.floweri

Israelische LSK

T.g.graeca

Maurische LSK

T.g.ibera

Eurasische (Türkische) LSK

T.g.lamberti

Lamberts LSK

T.g.marokkensis

Marokkanische LSK

T.g.nabeulensis

Tunesische Landschildkröte

T.g.nikolskii

Transkaukasische (Georgische) LSK

T.g.soussensis

Sousstal LSK

T.g.terrestris

Syrische LSK

T.g.zarudnyi

Iranische LSK

T.g. =  Testudo graeca                     LSK = Landschildkröte

  

 

                                    

powered by Beepworld